Speicherkamine

Im Gegensatz zu einem Heizkamin wird beim Speicherkamin der freistehende Kamineinsatz in eine "geschlossene Ummauerung" eingebaut. Der Blick auf das Feuer wird durch eine verschiebbare Scheibe gewährleistet.

Die Scheibe des Speicherkamins gibt einen Teil der erzeugten Wärme direkt an den Aufstellraum ab. Die restliche Energie wird in der Schale des Kamins eine gewisse Zeit gespeichert und anschließend gleichmäßig abgegeben. So entsteht über mehrere Stunden ein angenehmes Raumklima.

Freistehende Holzbrandfeuerung (Kamineinsatz) in einer „geschlossenen Ummauerung“, aber mit sichtbarem Feuer hinter einer nach oben verscheibbaren Scheibe. Neben der Warmluft entsteht durch nachgeschaltete keramische Speichermasse eine angenehme Strahlungswärme.